schließen

Vergleichsrechner

Hier würde der Vergleichsrechner (HE vs Grundversorger) stehen.

kWh

Haushalt mit 3 Person(en)

kWh

100 m² Wohnfläche

Häufige Fragen - FAQ

Für Ihre Fragen sind wir jederzeit und gerne da.

Viele Kundenanfragen wiederholen sich regelmäßig. Aus diesem Grund haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten hier zusammengestellt.

siehe auch:

Stromentgelte

Fragen zum Versorgerwechsel

Fragen zum Vertrag und zur Abrechnung

Warum ändern sich zum Jahresanfang die Strompreise?
Jeweils zum Jahresende wird die Höhe vieler gesetzlicher Bestandteile des Strompreises neu festgesetzt. Durch den Ausbau der Erneuerbaren Energien steigt besonders die EEG-Umlage, die auf alle Stromkunden umgelegt wird. Zudem steigen die Netzentgelte, mit denen der Betrieb, die Wartung und der Ausbau der Stromnetze finanziert werden. Nicht zuletzt bekommen auch immer mehr energieintensive Unternehmen Rabatte bei den Netzentgelten, deren Kosten wiederum den Verbrauchern umgelegt werden. All diese Bestandteile des Strompreises werden jeweils zum Jahresende neu berechnet.

 

Wie setzt sich der Strompreis zusammen?
Der Arbeitspreis pro Kilowattstunde, den Haushaltskunden zahlen, wird neben der 19-prozentigen Mehrwertsteuer durch verschiedene Abgaben bzw. Steuern belastet. Dazu zählen die EEG-Umlage sowie das Netznutzungsentgelt, das für die Durchleitung der Energie an den Netzbetreiber gezahlt werden muss. Dann gibt es noch die gesetzliche KWK-Umlage, um Anlagen zur Nutzung von Kraft-Wärme-Kopplungen zu fördern. Dazu kommt die Stromsteuer. In Summe sind rund 75 Prozent des Strompreises durch Steuern, Abgaben und Umlagen „fremdbestimmt“. Hinzu kommt weiterhin der reine Energiepreise für Strom, den die HochsauerlandEnergie GmbH an der deutschen Strombörse in Leipzig (European Energy Exchange EEX), einkauft.

Zusammensetzung Arbeitspreis Strom

Was ist die EEG-Umlage?
Die EEG-Umlage ist ein gesetzlich festgelegter Bestandteil des Strompreises, der auf das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) zurückgeht. Die Novellierung im Jahr 2008 hatte das Ziel, den Anteil Erneuerbarer Energien an der Stromversorgung bis 2020 auf einen Anteil von mindestens 30 Prozent zu erhöhen. Das EEG legt fest, dass die Betreiber von Anlagen zur Erzeugung von Strom aus Wasserkraft, Deponie-, Klär- oder Grubengas, Biomasse, Geothermie, Windenergie und Photovoltaik 15 bis 20 Jahre lang eine festgelegte Vergütung für ihren erzeugten Strom erhalten. Damit soll den Anlagenbetreibern eine ausreichende Investitionssicherheit gegeben werden. Diese Vergütung wird auf alle Stromkunden umgelegt. Besonders der Ausbau von Photovoltaikanlagen hat die EEG-Umlage in den vergangenen Jahren stark ansteigen lassen.

 

Was versteht man unter dem Netznutzungsentgelt?
Für die Durchleitung der Energie zum Endkunden erheben die jeweiligen Netzbetreiber eine Gebühr - die sogenannten Netznutzungsentgelte. Diese sind vom Strom- beziehungsweise Gasanbieter an den Netzbetreiber zu zahlen. Das Netznutzungsentgelt ist eine Transport- und Verteilgebühr.

 

Was ist der KWK-Aufschlag?
Der KWK-Aufschlag ist mit dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG) im Jahr 2002 eingeführt worden. Das Gesetz dient der Förderung der Stromerzeugung aus Anlagen mit Kraft-Wärme-Kopplung. Ähnlich wie beim Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) wird die Vergütung, die Betreiber von testierten KWK-Anlagen erhalten, auf jede in Deutschland verbrauchte Kilowattstunde umgelegt.

 

Was ist die Umlage nach § 19 Abs. 2 StromNEV?
Energieintensive Industrieunternehmen, die jährlich mindestens 7.000 Benutzungsstunden aufweisen und mehr als zehn Gigawattstunden verbrauchen, werden ab 01.01.2012 von den Netzentgelten befreit. Damit soll die Wettbewerbsfähigkeit dieser Unternehmen trotz des zu erwartenden Anstiegs der Energiekosten gesichert werden. Diese Kosten werden stattdessen auf kleine Unternehmen und Endverbraucher umgelegt.

 

Was ist die Offshore-Haftungsumlage?
Die Offshore-Haftungsumlage für 2013 wird sehr wahrscheinlich ab dem 01.01.2013 von Letztverbrauchern erhoben und soll die Risken für den Ausbau der Windenergie auf offener See absichern.

 

Was ist die Stromsteuer?
Die Stromsteuer wurde zum 1. April 1999 eingeführt, um eine Senkung der Lohnnebenkosten durch eine Herabsetzung der Sozialversicherungsbeiträge gegenzufinanzieren. Rund 90 Prozent der Einnahmen aus der Stromsteuer fließen in die Rentenkasse. Dadurch konnte der Arbeitgeberanteil an den Rentenversicherungsbeitragssätzen abgesenkt werden.

 

Wer legt die gesetzlichen Bestandteile des Strompreises fest?
Die Umlagen werden durch die Übertragungsnetzbetreiber berechnet und festgesetzt sowie durch die Bundesnetzagentur genehmigt. Die Bundesnetzagentur ist eine Bundesbehörde, deren Aufgabe Aufrechterhaltung und Förderung des Wettbewerbs in so genannten Netzmärkten ist. Die Bundesnetzagentur überwacht und genehmigt zudem die Netznutzungsentgelte. Die Netznutzungsentgelte selbst werden vom jeweiligen Netzbetreiber erhoben - für die Stromnetze in den Städten Meschede und Olsberg sowie der Gemeinde Bestwig ist das zurzeit die Westfalen-Weser-Ems Verteilnetz GmbH. Die Höhe der Stromsteuer legt der Gesetzgeber fest.

 

Erzielt ein Stromversorger Einnahmen durch die gesetzlichen Bestandteile des Strompreises?
Nein, diese Bestandteile des Strompreises werden durch den Stromversorger zu 100 Prozent abgeführt. Das, was auf der Stromrechnung als gesetzliche Bestandteile des Strompreises aufgeführt wird, ist für das Versorgungsunternehmen ein „durchlaufender Posten“, der im Gegenteil sogar zu Verwaltungskosten führt.

 

Wo kann ich mich zu den Angeboten der HE beraten lassen?
Weitere Informationen zu den Angeboten der HochsauerlandEnergie GmbH rund um Strom und Erdgas gibt es telefonisch unter 02904/71280-11 und 12, im Internet unter www.hochsauerlandenergie.de sowie im HE-Kundencenter im Bürger- und Rathaus Bestwig und in der "Alten Post" in Olsberg.

Darum HochsauerlandEnergie GmbH

Wir sind fair.

Bei uns gilt: Keine Vorkasse, keine Kaution. Bei uns können Sie - anders als bei manchen Angeboten anderer Versorger - Ihre Verträge jeden Monat kündigen. Weil wir Sie durch Leistung überzeugen wollen und nicht durch Vertragsklauseln einengen. Und weil wir wollen, dass Sie mit uns zufrieden sind - tagtäglich.

Wir sind regional.

Weil wir meinen, dass Leistung in der Region auch Leistung für die Region sein muss.

Wir zahlen Gewerbesteuer in Meschede, Bestwig und Olsberg statt Dividenden an Groß-Aktionäre.

Wir vergeben unsere Aufträge an Unternehmen in der Region und sichern so Arbeitsplätze hier vor Ort.

Wir sind nah.

Bei uns sprechen Sie nicht mit Computern oder Call-Centern, sondern mit kompetenten Mitarbeitern in der Region.

Egal ob am Telefon oder persönlich im Kundencenter in Bestwig oder Olsberg.

Wir sind da, wo unsere Kunden sind - im Sauerland.

Wir sind transparent.

Bei uns finden Sie keine teueren Hochglanzprospekte. Bei uns finden Sie Strom und Gas zu günstigen Konditionen sowie besten Service vor Ort - und für den sollen Sie keinen Cent zu viel bezahlen.
Weil wir meinen, dass man nicht nur mit Energie verantwortungsvoll umgehen muss, sondern auch mit Ihrem Geld.